Abenteuerreisen und mehr ...

Hardskills

Als Hardskills werden alle sach- und fachspezifischen Kenntnisse und Fertigkeiten bezeichnet, die für die sichere, erfolgreiche und effektive Lösung einer Aufgabe relevant sind.

Um Sicherheit, optimale Abläufe und nachhaltige positive Erlebnisse zu gewährleisten sind auch bei allen Outdoor-Aktivitäten umfassende Hardskills erforderlich. Im Folgenden zeigen wir exemplarisch einige Unterschiede zwischen den Anforderungen der verschiedenen Bereiche auf:

Feuer machen mit dem Feuerstahl

Feuer machen mit dem Feuerstahl

  • Beim Survival geht es primär darum, in Notsituationen zu überleben. Dies muss nicht zwangsläufig in der Natur sein. Es werden alle zur Verfügung stehenden Mittel eingesetzt, um dieses Ziel zu erreichen. Wichtige Hardskills: Umgang mit verschiedensten Werkzeugen und Hilfsmitteln, Kenntnisse bzgl. Nahrungs- und Trinkwasserbeschaffung sowie deren Aufbereitung, Bau von Notunterkünften, Feuermachen, Pflanzenkunde, Orientierung, Spurenlesen und Fallenbau
  • Im Gegensatz zum Survival steht beim Bushcrafting das Leben in und mit der Natur im Vordergrund. Im Normalfall liegt hier keine Notsituation vor. Vielmehr möchte der Bushcrafter die Natur schützen und hegen. Er sieht sich als Parter der Natur. Er übt sein Hobby zum Beispiel durch das  Nachleben von Wissen alter Naturvölker aus. Die kann unter anderem Feuerbohren, Herstellung von Gebrauchsgegenständen aus Naturmaterialien, das Zubereiten von Mahlzeiten in der Natur oder Lagerbau sein.
  • Je nach Art des Caches ist die Beherrschung eines GPS-Gerätes, kombiniert mit gesundem Menschenverstand, für das Geocaching bereits ausreichend. Liegt jedoch die Terrainwertung über 4, sind spezielle Kenntnisse und Fertigkeiten notwendig, außerdem die Handhabung verschiedener Hilfsmittel und Spezialausrüstung. Beispiele: Baumkletterausrüstung für das Besteigen von Bäumen, Industriekletterausrüstung für Brücken-, Gebäude- und Mastenbesteigung, Wasserfahrzeuge für Caches im kühlen Nass, Höhlenbefahrungsausrüstung für Höhlencaches und eventuell Tauchausrüstung für Caches unter Wasser.
  • Bei jeder Natursportart sind ganz individuell auf die Sportart zugeschnittene Hardskills die Voraussetzung.
    • Klettern: notwendig sind Besitz und Beherrschung einer Kletterausrüstung, Griff- und Tritttechniken, Geländeanalyse, Sicherungstechnik, Materialkunde sowie ein Partner
    • (Berg-)Wandern/Hiking: Auswahl einer der Region angepasste Ausrüstung (Kleidung, Rucksack, Schlafgelegenheit, Schuhwerk…), Wetter- und Lawinenkunde, richtiges Benutzen eines Klettersteigsets, Umgang mit Karte, Kompass und Höhenmesser, evtl. Sicherungsequipment bei ausgesetztem Gelände, Helm bei Steinschlaggefahr, realistische Routen- und Etappenplanung incl. Nahrung und Notfallmanagement
    • Mountainbiking: Umfassende Kenntnisse bzgl. der Funktionsweise und Reparatur von Fahrrädern, realistische Tourenplanung incl. Verpflegung und Übernachtung, Orientierung, Auswahl geeigneter Schutzmaßnahmen, Fahr- und Bremstechniken
Kajak: Surfen auf der Welle

Kajak: Surfen auf der Welle

  • Kanu/Kajak/Raft: Handhabung des Wasserfahrzeuges, Navigation, Lesen des Flusses, Auswahl geeigneter Utensilien und deren richtiger Einsatz, wie z.B. Wurfsack, Kameradenrettung, Paddeltechniken, evtl. Fitting der Boote
  • Segeln: Umgang mit Pinne, Segel und Stake, Betonnung, Navigation, Wind-, Wetter- und Strömungslehre, die Benutzung des Motors, Wenden, Anlegen, MOB-Manöver, Umgang mit Funktechnik, Schifffahrtsrecht u.v.m.

Für alle diese Bereiche sind ebenfalls Outdoor-Erste-Hilfe, Natur- und Umweltschutz, rechtliche Grundlagen und Versicherungsschutz wichtige Themen.

 

Bau einer Kletterwand

Bau einer Kletterwand

  • Der Erlebnispädagoge sollte über alle oben genannten Hardskills verfügen, um aus einem möglichst vielseitigen Methodenpool die für die Gruppe geeigneten Übungen auswählen, planen, durchführen und auswerten zu können. Umfangreiche psychologische, soziologische und pädagogische Fachkenntnisse sind dafür ebenfalls entscheidend und müssen mit ausgezeichneten Softskills kombiniert werden. Er sollte sich im Bau und Betrieb von mobilen und stationären Hoch- und Niederseilgärten auskennen, verschiedenste Kooperative Abenteuerspiele kennen, Slacklines, Seilbrücken, Seilrutschen und Übungssettings aufbauen können, sich mit Pflanzen- und Baumkunde sowie rechtlichen Vorschriften auskennen, die Liste lässt sich beliebig erweitern. Wichtig ist jedoch hier, dass das Know-How des Erlebnispädagogen in den Bereichen, in denen er mit seinen Kunden Settings durchführt, mindestens 3 Stufen über denen seiner Teilnehmer liegt, um so in Gefahrensituationen zum Beispiel auch einmal schnell ungesichert vor Ort zu sein, ohne sich selbst und den Kunden in Gefahr zu bringen.

Abhängen (3 von 13)

The Outdoor Adventure Team

ist seit den frühen '90ern im Bereich Outdoor Education und Erlebnispädagogik, Natur- und Umweltpädagogik sowie Teamtrainings tätig. Seit einigen Jahren haben wir uns schwerpunktmäßig auf die Ausbildung von Erlebnispädagogen und Guides sowie von Dozenten festgelegt. Die freie aber doch traditionelle Art zu erziehen ist uns wichtig! Initiationen, die in den Urvölkern noch üblich waren, bilden das Fundament unserer Methodik! So vereinen wir das Alte mit dem Neuen und kreieren etwas einzigartiges, spirituelles daraus! Wir unterrichten die Hardskills jeglicher Natursportarten, Waldläufertechnik, das Wissen der alten Naturvölker usw. sowie die Softskills moderner Pädagogik und Psychologie nach internationalem Standard im Einklang mit der Natur. Wir kreieren Übergänge für die Jugend und machen sie so für ihre zukünftige Lebensplanung stark.

The Outdoor Adventure Team

  Address: Rohrackerweg 18

  Phone: +49 7244 9675979

  Mobile: +49 157 89544757

  Web: abenteuerreisen-th.de

Newsletter

Sie wollen immer über unsere kommenden Kurse, Veranstaltungen oder Ausbildungsseminare auf dem Laufenden bleiben? Dann abonnieren Sie doch einfach unseren Newsletter!